Heimreise
 

Bin forgegangen,
ohn Reu und Verlangen,
hab über alles mich erhoben
und altes Leben zerstoben.

An der Suche nach neuen
konnt ich mich nie erfreuen,
find nur Lügen und Leben,
welche nur können sich vergeben.

So streif ich der Welten,
ohne je was zu gelten,
werd finden nie ein Heim,
ausser in eines liebend Herzens Schein.

Wenn des Lebens Schein erloschen,
hat mein Geist sich längst vergossen,
wird ohne Ruhe tief gebettet
und kann von ewig Liebe nun errettet.