Liebgedicht
 

Tausend Küsse hallen wieder
in des Lebens neuem Mieder,
Strahlend glänzt der neue Schein,
Ewigkeit wird unser Sein...

Entstanden ist die Liebe hier,
fernab von Menschlichkeit und Tier...
Zweisamkeit in allen Weiten,
Lassen uns in Zeiten treiben,
Erforschen können wir der Welt,
auf dass uns nur die Liebe hält...

In warmen Schwingen liegen wir gebettet,
auf das wir Selbst uns Errettet,
gedenken all der Endlichkeit,
die endet in der Ewig Einigkeit...

Die Leiber aneinander liegend,
Die Lippen stumm ein Kuss besiegelnt,
trägt der Wind eine Wörterliebelei
und gibt die liebend Geister frei....

Stumm und innig wallen wir in diesem Ort,
und bauen uns ein liebend Hort...

Hier ist vergessen das Wörtchen Ich,
Hier heißt es nur: Ich liebe DICH...


 
>